Archiv
Archiv
waggum-online
waggum-online

Lesen Sie auch  Gliesmarode

Pressemitteilung von Montag, 3. Dezember 2018
Stadt Braunschweig

Mittelriede am Tafelmakerweg renaturiert

Braunschweig. Die Stadt Braunschweig hat in Zusammenarbeit mit der Stadtentwässerung Braunschweig und dem Wasserverband Mittlere Oker die Mittelriede am Tafelmakerweg zwischen Ebertallee und Grünewaldstraße renaturiert. Das Projekt wurde in diesem Jahr fertiggestellt. Grundlage war der Gewässerentwicklungsplan Wabe / Mittelriede, ein Handlungsrahmen zur naturnahen Entwicklung mit dem Ziel, einen guten ökologischen Gewässerzustand entsprechend der EU-Wasserrahmenrichtlinie herzustellen. Dabei wurde auch der sogenannte Karlskanal, der vom Nußberg bis zur Grünwaldstraße verlief und in die Mittelriede mündete, in Abstimmung mit dem Denkmalschutz wieder sichtbar gemacht. Eine Infotafel wird noch aufgestellt.
 "Die umgesetzten Maßnahmen, wie zum Beispiel der Einbau von Kiesbänken und Totholz, werten die Mittelriede ökologisch auf und schaffen die Voraussetzungen, für eine eigendynamische Entwicklung ", resümiert Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. "Gewässertypische Lauf-, Ufer- und Sohlstrukturen werden sich im Laufe der Jahre weiterentwickeln und entsprechende Lebensräume für die Gewässerfauna schaffen." Der Lauf der Mittelriede wurde um etwa 420 Meter verlängert.
Darüber hinaus wurden zwischen Mutterkamp und Grünewaldstraße links der Mittelriede zwei neue Gewässerläufe angelegt, die durch die dortigen Brachflächen mäandrieren. Das vorhandene Gewässerbett zwischen Aus- und Einleitstelle bleibt als Flutmulde bestehen.
Die Maßnahmen erhöhen zugleich das Hochwasserrückhaltevermögen der Mittelriede. Auch die Strömungssituation der Mittelriede wurde verbessert, weil ihr Profil insgesamt aufgeweitet wurde. Die Kosten für die Stadt Braunschweig beliefen sich auf ca. 91.000 €. Im Zuge der Bauarbeiten wurde auch der Tafelmakerweg ausgebessert.

 

 

 

                                                                                                         Foto: Deutsches Rotes Kreuz

"Jacke wie Hose" braucht neuen Anstrich - und macht 3 Wochen dicht

 

 

Das Kleidercenter muss im November zeitweise geschlossen bleiben.

 

Braunschweig. Wegen Bauarbeiten wird das Kleidercenter "Jacke wie Hose" in Gliesmarode geschlossen. Das berichtet das Deutsche Rote Kreuz am Montag.

Ausweichen auf Volkshochschule

Demnach muss die Kleiderausgabe in der Petzvalstraße 50 in Glesmarode vom 5. bis zum 23. November geschlossen bleiben. Das Kleidercenter wird gemeinsam von der Rotkreuz-Tochter Braunschweig-Salzgitter Sprungbrett gGmbH und der Volkshochschule Braunschweig betrieben.

Bedürftige Braunschweiger mit Braunschweig-Pass sowie hier lebende Flüchtlinge mit entsprechendem Ausweis erhalten dort Kleidung für Erwachsene und Kinder kostenlos

 

 

Tankdiebstahl endete mit 30.000 € Schaden

 

12.09.2018 Mit erheblicher Geschwindigkeit kam ein Autofahrer in der Nacht zum Mittwoch auf der Berliner Straße nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr ein Straßenschild, entwurzelte einen Baum und prallte gegen ein dort geparktes Auto. Der 30-Jährige versuchte dann, zu Fuß zu flüchten, konnte aber von ihn verfolgenden Polizistinnen beim Versuch, einen Zaun zu überklettern, gefasst werden. Der Mann erlitt durch den Unfall eine Kopfplatzwunde und kam ins Krankenhaus Die beiden beteiligten PKW wurden total beschädigt. Die Unfallermittler schätzen den gesamten Sachschaden auf über 30 000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Volkmarode übernahm die Bergung des Baumes und reinigte die Unfallstelle. Voraus gegangen war ein Tankbetrug, den der Fahrer kurz nach 03.00 Uhr an einer Tankstelle in der Hans-Sommer-Straße begangen haben soll. Dort hatte er für über 70 Euro sein Fahrzeug betankt und war ohne Bezahlung weggefahren. Im Rahmen der Fahndung stoppte eine Funkstreife den PKW in Volkmarode. Der Beschuldigte erklärte, die Bezahlung nur vergessen zu haben und wurde zur Regelung von den Beamten zur Tankstelle zurückbegleitet. Von hier aus gab der 30-Jährige plötzlich Gas und flüchtete stadtauswärts. Eine Funkstreife verfolgte den Wagen, konnte aber aufgrund der von ihm gefahrenen hohen Geschwindigkeit nicht aufschließen.

 

 

 

Pressemitteilung von Dienstag, 21. August 2018
Stadt Braunschweig

300 Wohnungen sollen an der Berliner Straße entstehen
Verwaltung legt Satzungsbeschlüsse für Baugebiet Kurzekampstraße und Einkaufszentrum Elbestraße vor

Braunschweig. Die Verwaltung legt dem Rat den Satzungsbeschluss zur Kurzekampstraße vor. Stimmt der Rat zu, ist das der Startschuss für den Investor für sein Wohnbauprojekt an der Berliner Straße. Auf dem Gelände des früheren "Praktiker"-Marktes soll ein gemischtes Quartier mit etwa 300 Wohnungen entstehen. Dazu kommen weitere Einrichtungen wie Büros, ein Boardinghaus und ein Biomarkt. Am 21.August berät darüber zunächst der Planungs- und Umweltausschuss.
 
"Stimmt der Rat zu, kann der Bau eines weiteren großen innenstadtnahmen Baugebiets beginnen", freute sich Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. Die Verwaltung hatte den Bebauungsplan im Mai öffentlich ausgelegt, jetzt sind alle Hinweise von Bürgerinnen und Bürgern sowie Träger öffentlicher Belange ausgewertet und der Bebauungsplan liegt zur abschließenden Bewertung durch den Rat vor. "Noltemeyerhöfe, Langer Kamp, Heinrich-der-Löwe, dazu die neue Nordstadt und Alsterplatz: Lauter Großprojekte, mit denen in Kürze eine große Zahl von Wohnungen auf den Markt kommen und für Entlastung sorgen wird", sagte Leuer. Auch in der Kurzekampstraße werden 20 Prozent der Wohnungen vergünstigt angeboten.
 
Der vom Investor vorgelegte Entwurf besteht aus einer fünfgeschossigen Randbebauung entlang der Berliner Straße mit Mischnutzung und einer drei- bis viergeschossigen Bebauung im rückwärtigen Bereich. Rund 65 Prozent der geplanten Wohnungen werden als Ein- oder Zwei-Zimmer-Wohnungen mit einer Größe von 40 Quadratmetern konzipiert (Mikroappartements). Die Zielgruppe sind nicht nur Studierende der nahe gelegenen TU, sondern auch Alleinstehende und ältere Menschen. Es wird sich überwiegend um Mietwohnungen handeln.
 
Eine Besonderheit des Baugebiets ist dort die Kombination aus Wohnen und Arbeiten. Aufgrund der Lage nahe der Innenstadt und der Technischen Universität Braunschweig ist das Gebiet für die Entwicklung eines verdichteten städtischen Quartiers besonders gut geeignet. Insbesondere durch die zentrale Lage sowie die gute Erschließung und Anbindung an das Fuß- und Radwegenetz können die umliegenden Infrastruktur- und Versorgungsangebote der Stadt problemlos erreicht werden.
 
Darüber hinaus wird durch die vorliegende Planung den Wohn- und Arbeitsbedürfnissen einer wachsenden Bevölkerung sowie den allgemeinen Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse Rechnung getragen. Durch die Schaffung einer angemessenen Nutzungsmischung innerhalb des Quartiers und einer guten Einbindung in die vorhandenen Strukturen der Innenstadt entsteht ein vitales Stück Stadt, dass sicher positive Impulse in die Umgebung setzt.
 
 
Ebenfalls zur Ratssitzung am 4. September legt die Stadtverwaltung den Satzungsbeschluss für einen Neubau des teilweise leerstehenden Nahversorgungszentrums Elbestraße vor. Die Wiederaufbau eG plant dort Neubauten für einen Lebensmittelmarkt mit einer Verkaufsfläche von 1.500 Quadratmetern sowie einer Bäckereifiliale, ein Arzt- und Geschäftshaus. Die Verwaltung erwartet eine deutliche städtebauliche Verbesserung. Das künftige Nahversorgungszentrum öffnet sich gegenüber den öffentlichen Räumen. Zwischen den Gebäuden entsteht eine Platzfläche zum Verweilen und zum Austausch. "Für den westlichen Bereich der Weststadt wird ein attraktives Nahversorgungsangebot geschaffen", so Leuer.

 

 

 

 

Beschlussvorlage

 

Pressemitteilung von Mittwoch, 9. Mai 2018
Stadt Braunschweig

Ein neues Quartier zum Wohnen und Arbeiten – zentral gelegen und bezahlbar
Bebauungsplan Kurzekampstraße-Südwest (ehemals Praktiker) Thema in Einwohnerfragestunde am 16. Mai in Gliesmarode

Braunschweig. Die Verwaltung empfiehlt die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes mit örtlicher Bauvorschrift "Kurzekampstraße-Südwest", GL 53. Am Mittwoch, 16. Mai, ab 19 Uhr ist der Bebauungsplan Thema in der Sitzung des Stadtbezirksrates 112, Wabe-Schunter-Beberbach, im BegegnungsZentrum Gliesmarode, Am Soolanger 1. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtplanung und Umweltschutz stellen im Rahmen der Sitzung den Bebauungsplan vor. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können im Rahmen der Einwohnerfragestunde ihre Fragen zur Planung stellen. Im Weiteren befasst sich am 30. Mai der Planungs- und Umweltausschuss damit, bevor am 5. Juni der Verwaltungsausschuss über die Auslegung entscheidet. Während der Auslegung können die Bürgerinnen und Bürger sich erneut zur Planung äußern.
 
Der Bebauungsplan hat das Ziel, auf den Flächen des ehemaligen "Praktiker"-Baumarktes ein neues gemischtes Quartier zu realisieren. Im Rahmen der Nachnutzung ergibt sich für den Standort Kurzekampstraße-Südwest die Chance, eine architektonisch hochwertige Bebauung mit rund 300 Wohnungen sowie weiteren Einrichtungen wie Büros, einem Boardinghaus und einem Biomarkt umzusetzen.
 
Im Sinne der gesamtstädtischen Entwicklung Braunschweigs wird der Schaffung von Wohnraum eine hohe Priorität eingeräumt. Günstig wirkt sich am Standort Kurzekampstraße-Südwest die Kombination aus Wohnen und Arbeiten aus. Mit den Planungen zum Baugebiet "Kurzekampstraße-Südwest" wird aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage nach zentral gelegenem und gleichzeitig bezahlbarem Wohnraum ein angemessenes Angebot geschaffen.
 
Aufgrund der Lage nahe der Innenstadt und der Technischen Universität Braunschweig ist das Gebiet für die Entwicklung eines verdichteten städtischen Quartiers geradezu prädestiniert. Insbesondere durch die zentrale Lage, die leistungsfähige Erschließung und die gute Anbindung an das Fuß- und Radwegenetz kann eine nachhaltige Sicherung der vorhandenen Infrastruktur- und Versorgungsangebote des näheren Umfeldes und der Stadt erreicht werden. Darüber hinaus wird durch die vorliegende Planung den Wohn- und Arbeitsbedürfnissen einer wachsenden Bevölkerung sowie den allgemeinen Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse Rechnung getragen. Durch die Schaffung einer angemessenen Nutzungsmischung innerhalb des Quartiers und einer guten Einbindung in die vorhandenen Strukturen der Innenstadt entsteht ein vitaler Stadtbaustein, von dem zu erwarten ist, dass er über die Plangrenzen hinaus positive Impulse auf die umliegenden Gebiete ausstrahlt.
 
Weitere Einzelheiten und Planskizzen in anhängender Beschlussvorlage.

 

Beschlussvorlage

 



 

Gliesmarode: Bei Grasmäharbeiten auf einer Obstbaumwiese wurden mehrere Igel getötet

 

Bei Mäharbeiten auf einer Rasenfläche der Kirchengemeinde Riddagshausen-Gliesmarode wurden mehrere Igel getötet. Die BIBS-Fraktion im Rat wollte nun wissen, wie es dazu kommen konnte. Die Stadtverwaltung erklärte, dass man auf dieser Fläche nicht zwangsläufig mit Igeln gerechnet hatte. Die Tötung der Tiere sei keinesfalls Absicht gewesen.

 

Die Verwaltung erklärt, dass es sich bei der Fläche, auf der bei Mäharbeiten am 6. März mehrere Igel getötet wurden, um eine mit jungen Obstbäumen bestandene Wiese handelt, die im Besitz der Stiftung Braunschweigischer KulturbesitzSBK steht, die ev. Kirchengemeinde Riddagshausen-Gliesmarode ist nutzungsberechtigt. Die betreffenden Flächen werden von der Evangelischen Stiftung Neuerkerode gepflegt.

Nach Angaben des Klostergärtners wurde die Fläche seit Monaten nicht mehr gemäht, erklärt die Verwaltung. Der junge Obstbaumbestand sei durch die verfilzten Gräser gefährdet gewesen, so dass von einem ehrenamtlichen Helfer der Gruppe Kulturpaten eine Mahd durchgeführt wurde. Bei der Mahd kam es zur Tötung von einzelnen Igeln.

Die Fläche wurde nach Angaben des Klostergärtners einen Tag vor der Mahd mit acht Personen zum Zweck der Obstbaumpflege betreten. Keiner der Personen hätte ein Vorkommen von Igeln bemerkt. Die ehrenamtlichen Mitglieder der Gruppe Kulturpaten sind von den Vorkommnissen bestürzt. Ihre Arbeit diene dem Erhalt des Klostergartens. Die Schädigung der Igel war vollkommen unbeabsichtigt. Es ist noch eine weitere Fläche mit Obstbäumen im gleichen Pflegezustand vorhanden. Auf eine Mahd wurde aufgrund der Vorkommnisse nun verzichtet. Diese soll im April oder Mai erst nach Rücksprache mit der Unteren Naturschutzbehörde durchgeführt werden.

 

Nach fachlicher Einschätzung der Unteren Naturschutzbehörde handele es sich bei der Wiesenfläche auch nicht um ein typisches Winterquartier für Igel. Mit einem Vorkommen der Art bzw. einer Schädigung von Tieren durch die Mahd musste nicht grundsätzlich gerechnet werden. Einer speziellen, naturschutzrechtlichen Genehmigung für eine Mahd bedurfte es nicht.

 

 

 

 

POL-BS: Einbrecher entwenden leere

Wasserflaschen

 

23.02.2018 – 12:41

 

 

 

Dreizehn Kästen Leergut entwendeten Unbekannte in der

 

Nacht zum Freitag vom Außengelände eines

 

Getränkemarktes

 

an der Volkmaroder Straße.

 

Die Täter hatten einen Maschendrahtzaun durchtrennt und

 

konnten so von der Ostseite her eindringen.

 

Die Kästen mit sechs 1,5-Liter-Wasserflaschen haben je

 

einen

 

Wert von ca. drei Euro und dürften von den Dieben als

 

Pfand

 

eingelöst werden. Hinweise bitte an die Polizei.

 

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3034 und -3032

 

 

 

POL-BS: Hausbewohnerin hörte Einbrecher

 

Braunschweig (ots) - Braunschweig, 15.01.2018, 22.45 Uhr

Richtig reagierte eine Hausbewohnerin in Gliesmarode, als sie am späten Montagabend aus dem Schlafzimmer verdächtige Geräusche an der Haustür hörte und einen Einbruchversuch vermutete.

Die Frau machte sich bemerkbar indem sie die Außenbeleuchtung einschaltete und rief sofort über den Notruf die Polizei. Das dürfte die Täter vertrieben haben.

Die Ermittler stellten Werkzeugspuren an der Tür des Hauses Im Schapenkamp fest, die entstanden, als die Einbrecher versuchten, diese aufzuhebeln.

 

 

POL-BS: Polizei stoppt entlaufene Pferde

 

08.12.2017 – 13:34

 

Braunschweig (ots) - Braunschweig, 08.12.2017

 

In vollem Galopp liefen am Freitagvormittag zwei Pferde von Volkmarode über die Berliner Heerstraße in Richtung Innenstadt. Als eine Funkstreife die Kreuzung am Messeweg sperrte, orientierten sich die Tiere in Richtung Polizeidirektion in der Friedrich-Voigtländer-Straße.

Eine Funkstreife, zu der auch eine frühere Polizeireiterin gehörte, stellte sich den Rössern in den Weg und beruhigte sie.

Es kam kurzfristig zu Verkehrsbehinderungen. Die Pferde waren von einer Weide am Birkenheg entlaufen und wurden bis zur Abholung durch die Besitzerin bei der Reiter- und Hundestaffel untergestellt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

 

 

 

Pressemitteilung von Mittwoch, 11. Oktober 2017
Stadt Braunschweig


Bahnhof Gliesmarode soll Knotenpunkt für Mobilität werden
Beispiel für lokale und regionale Kooperation


Der Bahnhof Gliesmarode soll 2019 umfassend saniert werden. Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Detlef Tanke, Vorsitzender der Verbandsversammlung Regionalverband Großraum Braunschweig, haben das Projekt am Mittwoch, 11. Oktober, bei einem Ortstermin vorgestellt.
 
„Die Weiterentwicklung unserer Region geht nur gemeinsam“, hebt Oberbürgermeister Ulrich Markurth hervor. „Das gilt in besonderer Weise für den Ausbau des ÖPNV. Hier müssen lokale und regionale Projekte koordiniert, gut abgestimmt und klug zusammengeführt werden. Dies wollen wir am Bahnhof Gliesmarode beispielhaft realisieren. Regionalverband und Stadt Braunschweig wollen ihn gemeinsam mit der Deutschen Bahn zu einem Knotenpunkt lokaler wie regionaler Mobilität ausbauen, von dem die Braunschweigerinnen und Braunschweiger ebenso profitieren wie die Pendlerinnen und Pendler aus der Region. Wenn wir wollen, dass Menschen auf Bahn und Bus umsteigen, dann müssen wir gemeinsam die Übergabestellen auf die verschiedenen Verkehrsmittel optimieren.“
 
„Das reformierte Niedersächsische Nahverkehrsgesetz bringt verlässlich deutlich mehr Geld für den regionalen ÖPNV in die Region“, erläuterte der Vorsitzende der Verbandsversammlung des Regionalverbands, Detlef Tanke. „Die Zuweisungen des Landes an den Regionalverband steigen bis 2020 jährlich an und erreichen dann rund 100 Mio. Euro - über 30 Mio. Euro mehr als 2016. Der Regionalverband kann zudem für einen begrenzten Zeitraum Mittel, die in der Regel ausschließlich zur Bestellung von Verkehrsleistungen vorgesehen sind, auch zur Sanierung oder zum Neubau von Infrastruktur anteilig verwenden. Dies wollen wir tun und die Verwendung der Mittel mit den Verbandsmitgliedern und Kommunen im Großraumverband abstimmen, um für alle das Bestmögliche zu erreichen.“
 
Warum gehandelt werden muss
 
Von einem Bahnhof nach heutigen Standards ist der Bahnhof Gliesmarode weit entfernt. Der Bahnsteig ist marode, Beleuchtung und Wetterschutz sind ungenügend. Der Zugang zum Bahnsteig entspricht nicht den modernen Vorgaben für einen barrierefreien Zugang. Ein Bahnhofsvorplatz existiert nicht, das Umfeld wenig einladend, einschließlich der Stadtbahnhaltestelle unter den Eisenbahnbrücken. Wenn ab Ende 2018 die Regionalbahnen zwischen Uelzen und Braunschweig täglich im Stundentakt verkehren, wird das Fahrgastaufkommen an diesem Bahnhof stark ansteigen. Perspektivisch soll dann der Takt zwischen Gifhorn und Braunschweig montags bis freitags auf dreißig Minuten verdichtet werden.
 
Dies sind die Ziele
 
Der neue Bahnsteig erhält eine barrierefreie Rampe in eine Unterführung, die das westliche Gleis in Richtung Östliches Ringgebiet unterquert. Zukünftig soll es nicht mehr notwendig sein, die Gleise zu überqueren.

 Der Bahnsteig wird komplett neu aufgebaut. Er erhält neue Bahnsteigkanten, wird neu gepflastert und mit Leitstreifen für Blinde versehen. Wetterschutz und Beleuchtung werden erneuert sowie die Informationstechnik neu aufgebaut.

 Das Ringleis wird vom Nußberg kommend parallel zum Bahndamm auf der Stadtseite geführt und den neuen Bahnhofsvorplatz, die Gliesmaroder Straße sowie die Hans-Sommer-Straße kreuzen, um entlang der Abtstraße weiter in Richtung Norden zu führen.

 Die Karlstraße ist eine Fahrradstraße, die das Östliche Ringgebiet sehr gut an den Bahnhof anbindet. Die Fahrradroute wird bis auf den neuen Bahnhofsvorplatz geführt, entsprechende Abstellanlagen für Fahrräder werden installiert.

 Ein Radschnellweg von Braunschweig über Lehre nach Wolfsburg kann einen Startpunkt am Bahnhof Gliesmarode erhalten.

 Die Stadtbahnhaltestelle soll zu einer kombinierten Haltestelle für Bahn und Busse umgebaut und auf den Platz verlegt werden. So verkürzen sich die Umsteigewege zwischen Bahn, Stadtbahnbahn und Bussen. Es wird außerdem die Möglichkeit geschaffen, Busse am Bahnhof Gliesmarode wenden zu lassen.

 Es werden Parkplätze mit Ladesäulen für E-Autos geschaffen und Taxistände sowie Carsharingparkplätze neu eingerichtet.

 Auch städtebaulich soll das Areal erneuert werden, mit Neubauten, in die auch Versorungsinfrastruktur einziehen kann, die ein Mobilitätsknoten braucht: Bäcker, Kiosk, Supermarkt, Fahrradladen, Café, etc. Denkbar ist auch, im Untergeschoss dieser Bauwerke eine Tiefgarage unterzubringen und somit dem vielfachen Wunsch nach einer Quartiersgarage nachzukommen.

 Außerdem sollen Bahnhofsumfeld auch Angebote im Stadtraum für Jugendliche des östlichen Ringgebiets geschaffen werden. Es soll ein belebter Stadtraum entstehen, der die ankommenden Pendlerinnen und Pendler in der Stadt empfängt.

 „Ich bin zuversichtlich, dass wir die baulichen Maßnahmen an der Verkehrsinfrastruktur parallel zum Ausbau des Bahnhofs – voraussichtlich 2019 – umsetzen können“, sagt OB Markurth. „Das ist möglich, weil der Stadt der Großteil der Flächen gehört. Mit der Braunschweiger Verkehrs-GmbH sind die Baumaßnahmen bereits zeitlich abgestimmt. Der Hochbau, für den ein Investor gesucht werden wird, wird in der Kürze der Zeit nicht realisierbar sein, soll aber parallel planerisch vorbereitet werden. Dieses Paket werde ich dem Rat der Stadt Braunschweig vorschlagen. Dazu wird die Verwaltung noch in diesem Jahr die Planungen zum städtebaulichen Konzept den Bürgerinnen und Bürgern vorstellen und ihre Anregungen einholen.“
 
Anfang 2018 sollen sich dann die Stadtbezirksräte und der Planungs- und Umweltausschuss näher mit den Plänen befassen. Es folgt ein Planfeststellungsverfahren und die Beantragung von Fördermitteln. In den Sommerferien 2019 soll mit der Sanierung der Gleisanlagen der Stadtbahn entlang der Berliner Straße die Haltestelle Gliesmaroder Bahnhof verlegt und umgestaltet werden. In diesem Zuge sollen alle Verkehrsflächen soweit hergestellt werden.
 
Bereits ab Dezember: Fahrplan für Busse und Bahnen noch attraktiver
 
Nachdem bereits zum letzten Fahrplanwechsel im Dezember 2016 viele Maßnahmen umgesetzt wurden, um das Fahrplanangebot in der Region deutlich attraktiver zu machen, erfolgen im Dezember weitere Verbesserungen. Dazu zählen:
 
Alle Regionalbahnlinien (außer die RB 47 von Braunschweig über Gifhorn nach Uelzen) verkehren dann täglich mindestens im Stundentakt bis Mitternacht.

 Die Regionalbahn zwischen Braunschweig und Salzgitter-Lebenstedt wird montags bis freitags zwischen 5 Uhr und 22 Uhr auf einen Halbstundentakt verdichtet.

 Zusätzliche Verstärkerfahrten verdichten das Angebot zwischen Braunschweig und Wolfsburg morgens zwischen 5:30 Uhr und 8:30 Uhr sowie zwischen 15:30 Uhr und 17:30 Uhr zu einem Halbstundentakt.


Weitere Regionalbuslinien werden attraktiver. So erhält Wendeburg montags bis freitags in der Hauptverkehrszeit einen 30 Minutentakt nach Braunschweig.

 Die Regionalbuslinie 420 verkehrt montags bis samstags im 15 Minutentakt zwischen Braunschweig und Wolfenbüttel und danach täglich bis 23:00 Uhr im 30 Minutentakt.

 Stadtbahnen und Hauptbuslinien im Stadtgebiet verkehren künftig montags bis samstags bis 20:30 Uhr im 15-Minuten-Takt.

 Außerdem wird das Angebot täglich im späten Abendverkehr angepasst, damit die Fahrgäste mit möglichst kurzen Übergängen die Regionalbahnen am Hauptbahn

 

 

 

 

Junge Frau schlägt Räuber in die Flucht

19.09.2017 - 14:00 Uhr

 

Die Polizei fahndet nach einem jungen Mann, der am Bahnhof Gliesmarode versucht haben soll, eine Frau auszurauben.

 

Nach Informationen der Polizei war die 18-Jährige um 7.35 Uhr auf dem Schulweg zur Berufsbildenden Schule in der Böcklinstraße, als sie auf dem Gehweg in Höhe der Grünfläche an der Gliesmaroder Straße/Gliesmaroder Bahnhof auf ein etwa 20 bis 25 Jahre alten, circa 1,70 Meter großen Mann südländischen Typs traf. Er verlangte nach ihren Wertsachen. In ihrer Angst trat die junge Frau den schlanken, mit einem schwarzen Schal maskierten Mann und flüchtete in Richtung Böcklinstraße. Der Täter, der mit Blue Jeans, einer schwarzen Jacke und schwarzen Turnschuhen bekleidet war, floh in eine andere Richtung. Zeugen melden sich unter Tel: (05 31) 4 76 25 16.

 

 

 

POL-BS: Mit Zetteltrick Goldschmuck ergaunert

 

28.08.2017 – 12:25

 

Braunschweig (ots) - Braunschweig, 26.08.17

Ringe und Ketten aus Gold wurden einer 82-Jährigen am Samstagmittag mit einem Trick aus ihrer Wohnung in der Querumer Straße entwendet.

Als die Rentnerin gegen 13.00 Uhr heimkam, traf sie auf ein fremde Frau vor dem Mehrfamilienhaus die mit ihr hinein ging. Vor ihrer Wohnungstür wurde sie dann von der Unbekannten gebeten, einen Zettel mit einer Nachricht schreiben zu dürfen.

Hilfsbereit nahm die Seniorin die Fremde mit in ihre Küche und schrieb etwas auf ein Blatt, da die Frau angeblich der deutschen Schrift nicht mächtig war.

Währenddessen kramte diese auffallend laut in ihrer Handtasche, so dass die Geschädigte wohl nicht hören konnte, wie sich eine zweite Person durch die nur angelehnte Wohnungstür einschlich und die Zimmer nach Beute durchsuchte.

Erst am Abend stellte sie fest, dass ihr Goldschmuck gestohlen war.

Die Täterin wird als ca. 25 Jahre alt, 1,65 Meter groß, mollig, langes, blondes, zusammen gestecktes Haar beschrieben. Sie sprach hochdeutsch, gab sich aber als Italienerin aus. Sie hatte eine hellblaue, geblümte Tasche dabei. Hinweise 0531/476 2516.

 

 

 

 

Pressemitteilung von Donnerstag, 6. Juli 2017
Stadt Braunschweig

Bienenkrankheit: Sperrbezirk festgelegt (Karte weiter unten)

Braunschweig. In einem Bienenstand im nordöstlichen Stadtgebiet hat das Institut für Bienenkunde des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucher­schutz und Lebensmittelsicherheit den Erreger der Amerikanischen Faulbrut nachgewiesen. Dies ist eine für den Menschen ungefährliche, anzeigepflichtige bakterielle Krankheit der Bienen, die sich schnell von Bienenvolk zu Bienenvolk ausbreiten kann. Um eine Weiterverschleppung zu verhindern, legt die Stadt Braunschweig per Allgemeinverfügung um den betroffenen Bienenstand einen Sperrbezirk mit einem Radius von rund einem Kilometer fest (siehe Karte der anhängenden Allgemeinverfügung).
 
Für alle Bienenhalter in diesem Sperrbezirk gelten besondere Auflagen. Insbesondere müssen sie umgehend, sofern noch nicht erfolgt, die Haltung ihrer Bienen unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker sowie aller Standorte der Abteilung Veterinärwesen und Verbraucherschutz der Stadt Braunschweig, Richard-Wagner-Str. 1, 38106 Braunschweig, Telefon: 0531/470 5903, E-Mail: veterinaerwesen@braunschweig.de anzeigen.
 
Alle Bienenvölker und Bienenstände im Sperrbezirk sind zudem unverzüglich amtstierärztlich auf Amerikani­sche Faulbrut zu untersuchen. Die Untersuchung ist kostenfrei. Bewegliche Bienenstände dürfen nicht entfernt, Bienen umgekehrt nicht von außerhalb in den Sperrbezirk verbracht werden.
 
Weitere Einzelheiten sind in anhängendem Wortlaut der Allgemeinverfügung erläutert. Fragen von Imkern und anderen Bürgerinnen und Bürgern beantwortet die Abteilung Veterinärwesen und Verbraucher­schutz unter den oben angegebenen Kontaktdaten.

 

 

 

POL-BS: Autofahrer fuhr unsicher

03.07.2017 – 10:40

 

Braunschweig (ots) - Braunschweig, 02.07.17, 23.59 Uhr

Aufgrund seiner unsicheren Fahrweise stoppte eine Funkstreife am Sonntag, kurz vor Mitternacht, einen Autofahrer auf der Berliner Straße.

Trotz einer Alkoholfahne gab der 64-Jährige an, keinen Alkohol getrunken zu haben. Der Atemtest ergab allerdings einen Wert von knapp 2,3 Promille. Daraufhin räumte der Fahrer ein, gegen Mittag Schnaps getrunken zu haben.

Nach Entnahme der Blutprobe wurde der Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

1. April

 

Erfolgreiche Probefahrt des "Bäder-Express"

 

Fröhlich winkende Fahrgäste, lächelnde Gesichter und spontaner Applaus von Verkehrsteilnehmern, die zufällig Zeugen dieses denkwürdigen Ereignisses wurden. Der Nordosten Braunschweigs erlebte die erste Probefahrt des "Bäder-Express".

Damit hatte niemand gerechnet. Schon wenige Tage nach Dienstantritt überrascht der neu eingestellte Marketingexperte der "Wasserwelt" mit einer tollen Idee. Die Lösung aller Probleme: Ein "Bäder-Express" in den Eintracht-Farben soll die "Wasserwelt" mit dem Gliesmaroder Bad verbinden. Was der "Wasserwelt" fehlt, hat Gliesmarode. Was in Gliesmarode vermisst wird, gibt`s in der "Wasserwelt".

Bahnenschwimmer und Nichtschwimmer können nun sicher sein, auch in der Schulzeit schwimmen bzw. gefahrlos planschen zu können. Sind Schwimmer- und Hubbodenbecken in der "Wasserwelt" durch Vereine oder Schulen belegt, geht`s nach Gliesmarode. Möchte der Gliesmaroder Badegast Turborutsche oder Strömungskanal genießen - ab in die "Wasserwelt".

Vom Startpunkt "Wasserwelt" fährt der "Bäder-Express" im Stundentakt über Siegfriedstraße, Ottenroder Straße, Karl-Hintze Weg und Kurzkampstraße zum Soolanger und zurück. Umweltschonend mit Elektroantrieb und in gemütlichem Radfahrertempo wird die 4,4 km lange Strecke in gut 15 Minuten bewältigt und führt nach der Hälfte der Strecke durch die schöne Landschaft zwischen Wabe und Mittelriede. Der Fahrpreis für den Shuttle-Service ist im jeweiligen Eintrittsgeld enthalten. Die Fahrer sind ehrenamtlich tätig und werden im Wechsel durch die Stadtbad GmbH und den Förderverein gestellt.

Als Sponsoren des "Bäder-Express" konnten bereits VW (Fahrzeuge) und BS-Energy (Öko-Strom) gewonnen werden. Mit einem Catering-Unternehmen, das die Badegäste während der Fahrzeit mit belegten Brötchen und Erfrischungsgetränken versorgen soll, laufen vielversprechende Verhandlungen.

Bürgerinitiative und Förderverein sind begeistert. Die Zustimmung von Herrn Knapp gilt als Formsache. Profitieren doch "Wasserwelt" und ein wiedereröffnetes Gliesmaroder Bad gleichermaßen von diesem Projekt.

 

Ab 1. April soll auch das Sommerbad in Waggum im Halbstunden-takt angefahren werden. Nachdem harte Verhandlungen mit dem Förderverein geführt wurden, gab die Wasserwelt endlich zu, dass man das Sommerbad in Waggum schlicht vergessen hatte.

 

 

 

 

18.3.

 

Die Wiedereröffnung des Gliesmaroder Bades verzögert sich leider. Hier der Text eines ffn-Interview mit dem Projektleiter Peter Knapp. Das Interview wurde am 17. März 2015 um 14.30 und 17.30 Uhr ausgestrahlt. 
 

 

"Es soll ein schönes Familienbad werden, so wie es einmal war, das wünscht sich der Förderverein zum Erhalt des Gliesmaroder Bades. Und diesen Wunsch will der neue Besitzer des Schwimmbades auch erfüllen. Aus dem Grund hat das Unternehmen New Yorker das Schwimmbad im Oktober übernommen. Seitdem läuft die Sanierung. Und nicht immer problemfrei, erklärt Projektleiter Peter Knapp im ffn-Interview. "Im Bestand ist das so. Wenn man dann eine Fliese wegnimmt oder eine Wand entfernt, sind da Überraschungen drin. Manchmal sind es Dinge, wo wir so überrascht waren, dass uns das wirklich auch in Verzug gebracht hat. Als Beispiel, es gibt dieses Rutscheauffangbecken, (unter dem) sich jetzt gezeigt hat, dass da Osmose stattfindet. Das heißt, da muss man jetzt sofort was tun. Und das sind natürlich Zeitverzüge."

Die Entkernung des Gebäudes ist abgeschlossen, ein großer Teil der Fliesen wurde entfernt. Eigentlich war eine Wiedereröffnung für das 2. Quartal des Jahres geplant, nun ist ein Termin noch nicht abzusehen, so Knapp weiter.

"Es ist halt so, dass jetzt die Planungen abgeschlossen sind von Gewerken, die die meiste Zeit schlucken. Und da haben wir noch kein Zeitfenster gesehen, wann die zu Ende mit ihrer Arbeit sein könnten. Und darum ist das jetzt falsch, wenn ich da was sagen würde. Wenn Sie mich als Peter Knapp fragen, würde ich mir wünschen, dass es dieses Jahr noch ist. Aber das ist mein privater Wunsch."

 

 

 

Wurden die Energiekosten für die Wasserwelt künstlich heruntergerechnet?

In der Druckausgabe der Braunschweiger Zeitung vom 6. Dezember 2014 berichtet der BZ-Redakteur Jörg Fiene über "weitere Planungspannen" beim Spaßbad. Die könnten die Stadtbad GmbH als Betreiber (und letztlich uns als Steuerzahler) jährlich Hunderttausende Euro kosten, weil die entsprechenden Mängel kaum zu beheben sind. Über ihren Rechtsanwalt will die Stadtbad GmbH nun prüfen lassen, ob die beteiligten Ingenieurbüros zu Schadensersatz herangezogen werden können.

 

 Konkret geht es erstens um eine falsche Verbrauchsprognose für den Stromverbrauch, der jährlich um 200.000 bis 250.000 Euro höher liegen könnte als vorausberechnet. Zweitens um eine Brunnenwasseranlage, die für 300.000 Euro gebaut wurde, aber nicht in Betrieb gehen darf, weil sie die zwischenzeitlich verschärften gesetzlichen Regelungen nicht erfüllt: jährliche Zusatzkosten für den Bezug des teureren Stadtwassers aus der Leitung 100.000 Euro. Und drittens um eine fehlende Abwasseranlage, die die Abwassergebühren jährlich um 43.000 Euro in die Höhe treibt.

 

 Herr Fiene weist in dem Artikel darauf hin, dass 100.000 Euro Mehrkosten einem Gegenwert von 12.000 Tageskarten für das Bad entsprechen.

 

 

 

Die Bauarbeiten im Gliesmaroder Bad sind bereits im vollen Gang - Die schönste Baustelle Braunschweigs

Gerade vier Wochen ist es her, dass das Gliesmaroder Bad gerettet wurde. Jetzt sind die Bauarbeiten schon im vollen Gang. Es herscht Hochbetrieb im Innenraum und die Arbeiten gehen voran.

 

Artur Schmieding (Stellv. Vors. des Fördervereins Badezentrum Gliesmarode) teilte mit: “Die Fliesen zwischen den Becken wurden inzwischen aufgenommen, der darunterliegende Estrich für den Neuaufbau weggestemmt. Im Keller wurde mit dem Abbau der Wassertechnik begonnen, der allerdings aufwendig ist und seine Zeit braucht. Nach der aktuellen Sanierungsplanung könnte das Gliesmaroder Bad der Braunschweiger Bevölkerung bereits zum nächsten Sommer wieder zur Verfügung stehen. Bürgerinitiative und Förderverein freuen sich natürlich, dass es so schnell losgeht. Der zwischen der Stadt und Herrn Knapp abgeschlossene Vertrag sieht den Beginn der Sanierung innerhalb von 6 Monaten vor und die Beendigung innerhalb von 18 Monaten – das wäre dann im Frühjahr 2016. Für den Fall, dass der aktuelle, “sportliche” Sanierungsplan doch nicht ganz aufgeht, gibt es also noch ein großes Zeitfenster.”


 

 

 

Gute Stimmung im BegegnungsZentrum

Gute Stimmung im BegegnungsZentrum

 

524 lange Tage bzw. 1 Jahr und fast 5 Monate nach Gründung unserer Bürgerinitiative  konnten wir bei einer kleinen Feier im Begegnungszentrum (links neben dem Bad) endlich anstoßen und uns über den gemeinsamen Erfolg freuen. Eingeladen hatte der aus der BI entstandene "Förderverein Badezentrum Gliesmarode e.V." seine Mitglieder, einige Politiker und Geschäftsleute, die uns bei unserer Arbeit unterstützt hatten. Nach einem kurzen Rückblick auf unsere Arbeit durch den Vorsitzenden des Fördervereins, Gary Blume, und einigen Grußworten seitens der Politik gab es jede Menge netter Gespräche und als kleines Highlight eine gemeinsame Besichtigung des beleuchteten Bades, das fast noch immer so aussieht, als könnte es jeden Moment wieder eröffnet werden.

Aus der Politik waren u.a. erschienen: der SPD-Landtagsabgeordnete Christos Pantazis, einige Ratsmitglieder der SPD, Grünen und BIBS, der Bezirksbürgermeister Gerhard Stülten (SPD) mit weiteren Bezirksratsvertretern quer durch die Parteien, die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Gliesmarode-Riddagshausen, Isolde Saalmann, der DLRG Bezirksleiter Helmut Fichtner, die alle im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Rettung des Gliesmaroder Bades beigetragen haben. Genauso wie die Geschäftsleute, bei denen wir Unterschriftenlisten und Flyer auslegen und unsere Sammeldosen für das Gegengutachten aufstellen durften. - Wegen der Herbstferien haben wir auch einige freundlich formulierte Absagen bekommen.

Der Erfolg hat bekanntlich viele Väter (und Mütter). Wir hoffen, dass wir uns nun bei allen UnterstützerInnen gebührend bedankt haben.


 

 

 

Pressemitteilung des Fördervereins Badezentrum Gliesmarode e.V. zum Ratsbeschluss zur Fortführung des „Badezentrums Gliesmarode“

© AlexanderLudwig Obst - Facebook-Link: https://www.facebook.com/AlexanderLudwigObst

 

 

Braunschweig, 21. Oktober 2014

 

Wir freuen uns über den einstimmigen Ratsbeschluss zur Fortführung des Badezentrums Gliesmarode.

Die erste öffentliche Veranstaltung für den Erhalt des Gliesmaroder Bades am 4. Juni 2013 stand unter dem Motto "Es ist noch nicht zu spät". Heute dürfen sich die vier BürgerInnen, die zusammen mit der Gemeinschaft Gliesmaroder Vereine zu dieser Veranstaltung eingeladen hatten, bestätigt fühlen.

Die Unterstützung der Braunschweiger Bevölkerung für die Initiative zum Erhalt des Gliesmaroder Bades war von Anfang an sehr groß: Bei der Auftaktveranstaltung, bei der Spendenaktion für das Gegengutachten zu den Sanierungskosten, bei den Unterschriftensammlungen, bei der Mitgliederwerbung für den Förderverein, in Gesprächen, Leserkommentaren und auf unserer Facebook-Seite.

Kritiker der Braunschweiger Bäderpolitik von 2007, die nach dem Scheitern der Bewegung zur Einleitung eines Bürgerbegehrens mehr oder weniger resigniert hatten, fanden sich hier mit BürgerInnen zusammen, die erst durch die beginnende Bebauungsplanung für das Schwimmbadgrundstück Am Soolanger für das Thema sensibilisiert wurden. Seit 2011 hat sich bereits die neue Bezirksratsmehrheit verstärkt für das Badezentrum eingesetzt.

Die bis Anfang Februar durchgängig ablehnende Haltung der Ratsmehrheit und Verwaltung hätten die Rettungsbemühungen trotzdem zum Scheitern gebracht, wenn es nicht am          7. Februar 2014 die öffentlich erklärte Bereitschaft von Herrn Knapp gegeben hätte, das Bad zu erhalten.

Herr Knapp trat bereits 2007 als Kritiker des 3-Bäderkonzeptes öffentlich in Erscheinung und ließ uns vor der Vorstellung unseres Gegengutachtens Ende Januar 2014 eine Solidaritätsadresse zukommen. Vor diesem Hintergrund ist sein Einsatz für das Gliesmaroder Bad zu verstehen, bei dem er einmal mehr als Mäzen für das öffentliche Wohl in Erscheinung tritt.

Uns ist aber auch die Bedeutung der konstruktiven Vertragsverhandlungen der Stadtverwaltung unter der Federführung des Ersten Stadtrats, Herrn Geiger, bewusst, die ebenso wie die ausführliche Berichterstattung der Braunschweiger Zeitung zur positiven Entwicklung beigetragen haben.

So bedanken wir uns nun herzlich bei allen, die sich für unser Anliegen mit Wort und Tat eingesetzt haben:

den Braunschweiger Bürgerinnen und Bürgern, Herrn Knapp und seinen Mitarbeitern, den Autoren des Gegengutachtens, Herrn Prof. Struhk, Herrn Geisler und Herrn Eisele, Herrn Geiger, den Redaktionen der Braunschweiger Zeitung, des "Durchblick" und anderer Medien, den Politikern der kleinen Parteien (und einigen der großen Parteien) für ihre frühzeitige Unterstützung  - aber natürlich auch bei allen Ratspolitikern für die heutige Zustimmung zur Verwaltungsvorlage.

 

Freundliche Grüße


Dr.-Ing. Blume                   Artur Schmieding
 (1. Vorsitzender)                       (Stellv. Vorsitzender)

© AlexanderLudwig Obst - Facebook-Link: https://www.facebook.com/AlexanderLudwigObst

 

 

 

 

Wenn der Stadtrat diesem Vertrag zustimmt ist das Bad in Gliesmarode gerettet.

Rettungsplan fürs Bad: Knapp verzichtet auf das Grundstück

Braunschweig: Neues Angebot von Friedrich Knapp zu seinem Rettungsplan für das Gliesmaroder Bad: Er will auf die Abtretung des städtischen Grundstücks verzichten.

Von Jörg Fiene

An seinen Rettungsplänen für das Gliesmaroder Bad will Unternehmer Friedrich Knapp festhalten. Verzichten will er aber nun auf die von ihm geforderte Abtretung des städtischen Grundstücks zum symbolischen Kaufpreis von einem Euro.

In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte der New-Yorker-Boss am Dienstag: „Uns ist nicht daran gelegen, uns an einem städtischen Grundstück zu bereichern....

 

Den kompletten Artikel können Sie als Online-Abonnent lesen.


 

 

 

Neues Heizkraftwerk am Hungerkamp in Gliesmarode

5.4. Waggum Nordendorfsweg
13.2.
Am Beberbach 5.2.
28.1.

 

Hallo, liebe Leser,

ich würde mich freuen, wenn ich von

Ihnen Anregungen bekommen würde.

   - Das können

     Meinungs-

     äußerungen

     über erschienene

     Artikel sein.

   - Themen, die

     auf dieser Seite

     angesprochen

     werden sollten.

   - allgemeine Kritik an

      waggum-online

 

Bitte schicken Sie eine e-mail an:

 sternkiker@onlinehome.de

 

Rufen Sie an bei 05307-6098

 

oder benutzen das Kontaktformular

 

Auf Wunsch wird diese Meinungsäußerung

auf waggum-online veröffentlicht.

 

Bernd Sternkiker

 

 

 

 

Waggum 24.1. 8:46
Waggum 23.1. 9:06
Druckversion Druckversion | Sitemap
© waggum-online