Archiv
Archiv
waggum-online
waggum-online

 

Braunschweig. In einer Braunschweiger Straßenbahnlinie soll es zu einem rassistischen Vorfall gekommen. Ein Fahrgast soll den Fahrer beleidigt haben.

Erfolg bei den Ermittlungen in einem mutmaßlich rassistischen Vorfall im Januar in Braunschweig. Ein Mann soll in der Straßenbahnlinie 2 in Höhe Hamburger Straße den Straßenbahnfahrer rassistisch beleidigt haben. Nach der Öffentlichkeitsfahndung meldete sich der Verdächtige, den die Polizei mit einem Foto suchte, selbständig bei der Polizei.

 

Der Mann soll nach den Beleidigungen geschrien haben, so die Polizei, bevor er die Bahn an der Haltestelle Schützenplatz verließ. Von außen trat er dann an die Fahrerkabine der Bahn und bedrohte den Fahrer, so die weiteren Vorwürfe. Der 36-Jährige verständigte daraufhin die Polizei, weswegen sich der aggressive Unbekannte fußläufig über die Isoldestraße entfernte.

 

Am Braunschweiger Hagenmarkt ist am Samstagabend eine Straßenbahn mit einem E-Scooter-Fahrer zusammengestoßen.

 

Verkehrsunfall auf dem Braunschweiger Hagenmarkt: Eine Straßenbahn ist am Samstag gegen 18 Uhr mit dem Fahrer eines E-Scooters zusammengestoßen. Die Tram der Linie 1 war in Richtung Wenden unterwegs, als sie aus bisher ungeklärten Gründen mit dem Fahrer kollidierte. Nach Informationen einer Polizeisprecherin wurde der E-Scooter-Fahrer bei dem Unfall leicht verletzt. An der Straßenbahn entstand ein Sachschaden. Sie konnte jedoch weiterfahren.

Die Kreuzung am Hagenmarkt war in Folge des Unfalls für etwa 45 Minuten gesperrt. Es kam zu Rückstaus, mehrere Straßenbahnen hatten entsprechend Verspätung.

 

 

 

POL-BS: Trickbetrüger erfolgreich

 

Bienrode, 25.05.2024, 10:00

Unbekannte erbeuten fünfstelligen Betrag

Am Samstag ereignete sich im Stadtteil Bienrode ein Trickbetrug. Eine 87-jährige Frau erhielt bereits zwei Tage zuvor einen Anruf eines angeblichen Bankmitarbeiters, der ihr mitteilte, dass sie von einer korrupten Kassiererin Falschgeld erhalten habe. Diesen Anruf konnte die Seniorin als Betrug entlarven und brachte den Vorfall zur Anzeige.

Am Samstag erhielt sie in den Vormittagsstunden schließlich einen weiteren Anruf. Dabei meldete sich diesmal ein vermeintlicher Polizeibeamter, der von "Verdächtigen" in der Nachbarschaft sprach, die sogar "Leuten ins Bein schießen" würden. Auf Anweisung des Mannes, sich auf eine mehrtägige Abwesenheit vorzubereiten, packte die Seniorin zwei Taschen mit Bargeld, Medikamenten und Bekleidung und übergab diese rund drei Stunden später an einen Abholer. Im Nachgang stellte sich auch dieser Vorfall in einem Gespräch mit der Tochter als Betrug heraus.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf eine mittlere fünfstellige Summe.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit


Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034
E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei-braunschweig.de


Während des Unterrichts: Handy-Akku sorgt für Feuerwehreinsatz

Die Hans-Würtz-Schule musste evakuiert werden.

 
 

Am Mittwochmorgen, um 8.56 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle der Feuerwehr automatisch durch eine Brandmeldeanlage ein Feuer gemeldet. Das betroffene Objekt war die Hans-Würtz-Schule, eine Einrichtung für Schüler mit körperlichen Beeinträchtigungen. Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin einen Löschzug und einen weiteren Führungsdienst. Das berichtet die Feuerwehr Braunschweig in einer Pressemitteilung.


Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Schule bereits geräumt. Das schulinterne Konzept habe super funktioniert, so der Einsatzleiter. Lehrer und Schüler standen vor der Schule. Augenscheinlich keine Kenntnis von der Brandschutzordnung hatten Beschäftigte einer Fremdfirma. Diese folgten dem Räumungsalarm der Brandmeldeanlage zunächst nicht. Ein Hinweis auf die Gültigkeit der Brandschutzordnung für jedermann erfolgte durch Bedienstete der Schule.
 

Feuer lokalisiert


Über die Brandmeldeanlage konnte schnell erkannt werden, dass die Auslösung des Brandmelders aus einem Unterrichtsraum erfolgt war. Während des Unterrichts hatte sich spontan ein Handy-Akku in Brand gesetzt und zur Verqualmung des Klassenraums geführt. Die Reste des Handys wurden in einem Wasserbad gekühlt und ins Freie gebracht. Der Raum wurde gelüftet. Weiterführende Einsatzmaßnahmen waren durch die frühe Branderkennung nicht notwendig.

Der Schulbetrieb wurde für die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr nur kurz unterbrochen.

 

 

 

 

 

 
? Wohnungsbrand in Lehndorf ?
Am Sonntagnachmittag um 16.29 Uhr wurde der Rettungsleitstelle per Notruf 112 ein Brandereignis in einem Mehrfamilienhaus in Lehndorf gemeldet. Die Feuerwehr rückte sofort aus und bekämpfte die Flammen, die bereits aus dem Fenster schlugen. Es wurde befürchtet, dass sich eine ältere Person in der Brandwohnung befinden könnte.
Nach einer intensiven Suche konnte Entwarnung gegeben werden - die vermisste Person kehrte unversehrt von einem Sonntagsausflug zurück. Die Wohnung wurde jedoch vollständig zerstört und der Sachschaden wird auf ca. 120.000 Euro geschätzt.
Die Feuerwehr lobt das Zusammenwirken zwischen Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr, das es ermöglichte, die Gefahrenlage schnell zu stabilisieren und den Bewohnern ein weitgehend funktionstüchtiges Gebäude zurückzugeben.
*chl
 

POL-WOB: Tätlicher Angriff auf Rettungssanitäter - Sanitäter nicht mehr dienstfähig

 

 

Königslutter, Marktstraße

08.05.2024, 22.30 Uhr

Am Mittwochabend wurden bei einem Einsatz in der Marktstraße in Königslutter zwei Rettungssanitäter (23 und 44 Jahre) von zwei 24- und 28-jährigen Männern tätlich angegriffen. Die Sanitäter blieben körperlich unverletzt, sind jedoch bis auf weiteres nicht mehr dienstfähig. Die Täter wurden nicht verletzt. An dem Rettungswagen entstand hoher Sachschaden. Die Ermittlungen dauern an.

Am Mittwochabend wurde eine Rettungswagenwagenbesatzung zu einem medizinischen Notfall in die Marktstraße zu einem 24 Jahre alten Mann gerufen. In der Wohnung hielten sich neben dem Mieter die beiden 24 und 28 Jahre alten Männer zu Besuch auf. Der 24-Jährige lehnte jedoch eine medizinische Behandlung ab und reagierte gemeinsam mit einem 28 Jahre alten Freund zunehmend aggressiv auf die Anwesenheit der Rettungssanitäter und begannen, diese erheblich zu bedrohen. Die Sanitäter mussten sich daraufhin fluchtartig zurückziehen und brachten sich in ihrem Rettungswagen in Sicherheit, von wo sie die Polizei alarmierten. Hierbei wurden sie von den Tätern verfolgt, die im weiteren Verlauf den Rettungswagen mit Gegenständen bewarfen und versuchten in das Fahrzeug einzudringen. Als ihnen dies nicht gelang, betraten sie das nicht verschlossene Führerhaus, verwüsteten dieses und beschädigten dort befindliche Einsatzmittel wie Funkgeräte, Laptops, Handys und Bedienteile erheblich. Bis zu Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten, eilten Gäste einer nahegelegen Bar den Rettungskräften zu Hilfe, die auf das Geschehen aufmerksam geworden waren. Mit einer Vielzahl von Streifenbesatzungen gelang es, die Täter von ihrem weiteren Vorhaben abzubringen und die Situation zu beruhigen.

Die Rettungssanitäter wurden körperlich nicht verletzt, standen jedoch aufgrund des tätlichen Angriffs erheblich unter Schock und konnten ihren Dienst nicht weiter ausüben. Der Rettungswagen wurde stark beschädigt und ist nicht mehr einsatzbereit.

Der 24-Jährige wurde mit einem Rettungswagen in die Klinik nach Helmstedt gefahren, wo er aufgrund seines ursprünglichen Krankheitsbildes medizinisch behandelt wurde. Der 28 Jahre alte Täter wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Gegen beide Täter wurden Strafverfahren wegen Tätlichen Angriffs und gemeinschädlicher Sachbeschädigung eingeleitet.

"Wenn Rettungskräfte in Ausübung ihrer Tätigkeit angegriffen werden, und dann noch unter anderem von der Person, der geholfen werden sollte, dann ist eindeutig eine Grenze überschritten", so Jens aus dem Bruch, Leiter des Polizeikommissariates Königslutter, der den tätlichen Angriff auf die Rettungssanitäter auf Schärfste verurteilt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Wolfsburg
Melanie aus dem Bruch
Telefon: 05361-4646104
E-Mail:
melanie-aus-dem.bruch@polizei.niedersachsen.de

Polizei Braunschweig

POL-BS: Himmelfahrt in Braunschweig

 
 

Braunschweig (ots)

 

09.05.2024

Polizei zieht erste Bilanz

Aufgrund des sonnigen Wetters waren am heutigen Himmelfahrtstag wieder viele Männer, Frauen und auch Familien unterwegs, um den freien Tag zu genießen. Wie auch in den vergangenen Jahren waren die Parks ein beliebter Anlaufpunkt. Am Heidbergsee grillten und feierten rund 250 Personen, im Bürgerpark rund 500 Personen. Im Prinz-Albrecht-Park konnte die Polizei zu Spitzenzeiten rund 4000 Personen auf der Cheyennenwiese zählen. Neben einer Vielzahl von verbalen Streitigkeiten, die allesamt durch die Einsatzkräfte geschlichtet werden konnten, wurden dennoch einige Straftaten verzeichnet. Insgesamt kam es bis 22:00 Uhr zu fünf Körperverletzungen, einem Diebstahl und einer Beleidigung gegenüber Polizeibeamten. Sechs Personen mussten in Gewahrsam genommen werden.

Zusammenfassend kann die Polizei Braunschweig bis zu den späten Abendstunden auf einen überwiegend friedlichen Einsatzverlauf zurückblicken.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034

POL-BS: Mitarbeiter der Stadt angegriffen

 
 

 

Braunschweig, Münzstraße

04.05.24, 13.00 Uhr

56-Jähriger wird im Rahmen der Parkraumüberwachung verletzt

Am Samstagmittag kam ein Mitarbeiter der Stadt Braunschweig seiner Tätigkeit als Parkraumkontrolleur in der Münzstraße nach.

Hier fiel ihm unter anderem ein Fahrzeug auf, welches verbotswidrig parkte.

Um den Verstoß entsprechend zu ahnden, dokumentierte er die Umstände des fehlerhaften Parkens.

Dies registrierte der Fahrer des betroffenen Fahrzeugs, woraufhin er den Mitarbeiter sofort in aggressiver Weise konfrontierte und beleidigte.

Anschließend stieß er den 56-Jährigen weg und schlug auf ihn ein, so dass dieser in die Auslagen eines Geschäftes fiel.

Durch Zeugen und Passanten wurde daraufhin die Polizei alarmiert.

Der aggressive Falschparker konnte zwischenzeitlich durch seine Frau beruhigt werden. Der 56-jährige Mitarbeiter der Stadt wurde durch den Angriff leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.

Nach weiteren polizeilichen Maßnahmen wurden gegen den 31-jährigen Beschuldigten Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034
E-Mail:
pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei-braunschweig.de

POL-BS: 38-Jähriger löst Polizeieinsatz aus

 

 

Braunschweig, Steinstraße

04./05.04.2024, 19.15 - 03.00 Uhr

Gestern Abend kam es in einem Wohnhaus in der Steinstraße zu einem größeren Polizeieinsatz.

Ein 38-Jähriger äußerte gegenüber Bekannten suizidale Absichten. Aufgrund eines zeitnah zurückliegenden Einsatzes mit demselben Mann, konnte eine potentielle Gefährdung eingesetzter Polizei- und Rettungskräfte nicht ausgeschlossen werden.

Diesbezüglich wurde der unmittelbare Bereich der Wohnanschrift abgesperrt und Spezialkräfte der Polizei herangezogen. Mehrfache Kontaktaufnahmen führten nicht dazu, dass der Mann sich gegebenenfalls freiwillig in medizinische Betreuung begibt. Vielmehr bestätigte sich im Laufe des Einsatzes ein psychischer Ausnahmezustand des Mannes.

Gegen 02.40 Uhr verschafften sich dann Spezialkräfte Zutritt zur Wohnung und sicherten den 38-Jährigen. Dabei leistete dieser keinen Widerstand und wurde nicht verletzt.

Anschließend wurde der Mann einer Fachklinik zwecks medizinischer Behandlung zugeführt.

Zu keiner Zeit bestand eine Gefährdung Unbeteiligter.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034

 
 
 
Großfeuer in einer Tischlerei
Lager- und Werkstattbereich einer Antik-Möbeltischlerei und Galerie wird Raub der Flammen – keine Verletzten Personen
Am heutigen Montag wurde der Integrierten Regionalleitstelle BS/PE/WF um 11:26 Uhr ein Feuer an einem Gebäude im rückwärtigen Bereich eines Antiquitätenlagers gemeldet.
Die zuerst alarmierten Einheiten meldeten eine massive Brandrauchentwicklung aus einem Möbeltischlerlager eines Antiquitätenhandels. Die drei Bewohner des davorliegenden Wohnhauses konnten das Gebäude unverletzt vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen.
Ein verschachteltes Gebäudearrangement aus Werkstatt, Lagerhalle, Möbel-Ausstellung und Wohngebäude mit diversen Durchlässigkeiten für den Brandrauch machte die Löscharbeiten besonders schwierig. Trotz intensiver Bemühungen Löschwasser zielgerichtet aufzubringen konnte das Feuer mit erheblicher Flammenbildung und einer weithin sichtbaren Rauchentwicklung den Einsturz der hinteren Lagerhalle bewirken.
Die unmittelbar benachbarte Werkstatthalle eines KFZ-Betriebes konnte durch massiven Löschwassereinsatz vor dem Übergreifen des Feuers geschützt werden. Ebenso wurde das weitere Vordringen des Feuers in den an die eingestürzte Lagerhalle angrenzenden Ausstellungsbereich und dessen Dach weitestgehend verhindert.
Bereits kurz nach Einsatzbeginn wurde durch den B-Dienst die Drohnengruppe des Malteserhilfsdienstes hinzualarmiert. Die dadurch ständig verfügbaren Videos und Wärmesignaturbilder haben der Einsatzleitung wertvolle Informationen für die weitere Einsatzplanung geliefert. Ebenfalls zum Einsatz hinzugezogen wurden Einsatzkräfte des THW mit Bausachverständigen, einer Räumgruppe und Unterstützungseinheiten.
Einsatzende der Primären Lösch und Räumungsarbeiten war gegen 22:30 Uhr. Eine Brandwache ist bis zum nächsten Morgen an der Einsatzstelle verblieben. Insgesamt waren 205 Einsatzkräfte von BF, FF und diversen Fachzügen bei diesem Brandereignis eingesetzt.
 
 

POL-BS: Falsche Polizeibeamte

 

Braunschweig - Nordstadt - Schunteraue, 14.03.2024

Trickbetrüger erlangen hohe Geldsumme und Bankkarte

Am Donnerstagabend erhielt eine 67-jährige Braunschweigerin einen Anruf von einem vermeintlichen Polizeibeamten, der ihr mitteilte, dass Betrüger in ihrer Wohngegend unterwegs seien. Diese hätten es nach Angaben der falschen Polizeibeamten auf die Braunschweigerin abgesehen. Um ihre Eigentumsverhältnisse zu sichern, sollte sie ihre Bankkarte sowie ihr gesamtes Bargeld in einen Kochtopf legen, welcher dann sichergestellt werden würde.

Die 67-jährige Frau legte ihre Bankkarte und ihr Erspartes im hohen vierstelligen Bereich in den Kochtopf. Nach Vortäuschen eines Telefonats mit meinem Bankmitarbeiter seitens der Betrüger übermittelte sie auch die PIN ihrer Bankkarte.

Im weiteren Verlauf suchte ein unbekannter Täter die Wohnung auf, unter dem Vorwand, die Sicherheit der Wohnung zu überprüfen. Anschließend nahm er den Kochtopf mit.

Telefonisch wurde die Braunschweigerin darauf hingewiesen, ihre Wertsachen am nächsten Tag bei einer Polizeidienststelle abholen zu können.

Als sie am folgenden Tag die genannte Polizeidienststelle aufsuchte, stellte sich heraus, dass es sich um einen Betrug handelte. Noch am Abend des 14.03.2024 wurden mit der Bankkarte der 67-jährigen Frau mehrfach Geldbeträge an einem Geldautomaten im Bereich Braunschweig abgehoben.

Die Schadenssumme beläuft sich insgesamt auf einen niedrigen fünfstelligen Betrag. Die Kriminalpolizei Braunschweig nahm die Ermittlungen auf und fertigte eine Strafanzeige.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034

 

 

Meldungsdatum: 09.03.2024

 

17.232 Menschen halfen beim Stadtputz

 

Insgesamt 17.232 Braunschweigerinnen und Braunschweiger – Erwachsene, Kinder und Jugendliche -  haben sich in diesem Jahr am Stadtputz beteiligt. Sie sammelten schätzungsweise rund 35 Tonnen Abfall. 

Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum besuchte stellvertretend zwei Gruppen. Zunächst machte er bei der Gemeinschaft Gliesmaroder Vereine Station. Danach dankte er den freiwilligen Helferinnen und Helfern des Bürgervereins Schwarzer Berg für ihren Einsatz. 

Der OB: „Es ist toll, wie die Stadtgesellschaft beim Stadtputztag gemeinsam anpackt. Trotz umfänglicher Reinigungsleistungen, guter Entsorgungsangebote und vieler Kampagnen zur Müllvermeidung gelangen immer wieder Abfälle in die Umwelt, zum Beispiel am Rande der Siedlungen oder auf Freiflächen. Beim Stadtputz räumen wir gemeinsam auf und sensibilisieren zusätzlich für dieses wichtige Thema.“

Am gestrigen Freitag hatten 12.771 Kinder und Jugendliche im Umfeld ihrer rund 100 Kitas und Schulen geputzt. Für die Schulen und Kindertagesstätten spendet die Stiftung der Braunschweigischen Landessparkasse bereits seit Jahren einen Euro pro teilnehmendem Kind.

 

 

 
 
Feuer im Mehrfamilienhaus
Eine Person getötet, eine weitere schwer verletzt, hoher Sachschaden.
Braunschweig. Am frühen Dienstagmorgen des 13. Februars um 2. 06 Uhr wurde die Rettungsleitstelle über Notruf 112 über ein Brandereignis in einem Mehrfamilienhaus im Stadeweg informiert. Bereits in der ersten Notrufmeldung wurde mitgeteilt, dass sich noch Personen in der Brandwohnung befinden.
Die Leitstelle alarmierte daraufhin einen Löschzug inkl. der Freiwilligen Feuerwehr samt Rettung-dienst und einen weiteren Führungsdienst mit dem Stichwort „Feuer - Menschenleben in Gefahr“.
Gebrannt hatte eine Wohnung im ersten Obergeschoss. Das Mehrfamilienhaus umfasste sechs Wohngeschosse mit je drei Wohnungen pro Etage.
Bereits bei der ersten Lageerkundung war der Vollbrand erkennbar. Flammen waren am Balkon so-wie an der Wohnungseingangstür sichtbar. Die Feuerwehr rettete aus der Brandwohnung zwei Personen. Eine Person erlag noch an der Einsatzstelle den Verletzungen und verstarb, ein weiterer Patient wurde mit schweren Verletzungen durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.
Für die Bewohner der restlichen Wohnungen war zunächst der erste Rettungsweg über den Treppenraum nicht möglich. Die Feuerwehr entfernte den Brandrauch aus dem Treppenraum und sichte-te danach die verbliebenen Hausbewohner. Die Notfallseelsorge der Feuerwehr betreute die Wohnungsbesitzer. Der Einsatzleiter lobt das umsichtige Handeln der Bewohner, sodass kein weiterer Personenschaden zu beklagen war.
Die Brandwohnung wurde komplett zerstört. Die Feuerwehr schätzt den Sachschaden auf ca. 100.000 Euro. Die Brandursache wird aktuell durch die Polizei ermittelt. Der Brandort wurde hierzu beschlagnahmt. Die Feuerwehr war mit 75 Einsatzkräften vor Ort.

Schoduvel für die Polizei

 

Der Karnevalsumzug in Braunschweig sei entspannt verlaufen, polizeiliches Einschreiten sei nur in Einzelfällen erforderlich gewesen. So heißt es seitens der Polizei. "Die Polizei ist mit dem Verlauf des Einsatzes sehr zufrieden und spricht den Teilnehmenden an dieser Stelle ein großes Lob für ihr grundsätzlich friedfertiges Verhalten aus. Polizeiliches Einschreiten war während des Schoduvel kaum erforderlich."
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schoduvel für die Rettungskräfte

 

 
 
 
Am Donnerstagmorgen um 02:55 Uhr wurden die Löschzüge der Hauptfeuerwache und der Feuerwache Süd gemeinsam mit den Ortsfeuerwehren aus Querum und Bienrode und mehreren Rettungswagen und einem Notarzt zu einem Brand in einem Studentenwohnheim in Kralenriede alarmiert. Erste Meldungen über Notruf ließen schlimmes vermuten. Laut der Anrufer sollte es dort in der achten Etage brennen und mehrere Bewohner wurden im dichten Rauch vermisst.
Die Feuerwehr, die wenige Minuten später mit über 50 Einsatzkräften am Einsatzort eintraf ging sofort mit fünf Angriffstrupps unter Atemschutzgeräten in das Gebäude vor. Vor dem Gebäude warteten bereits mehr als 70 Bewohner des Gebäudes, die sich in Sicherheit gebracht hatten, nachdem sie von ihren Nachbarn geweckt worden waren.
Nachdem die ersten Feuerwehreinsatzkräfte über die Treppen im 8.Obergeschoss, dem Brandgeschoss, eingetroffen waren, konnte glücklicherweise sehr schnell Entwarnung gegeben werden. In einer Küche waren in einem Backofen und auf einem Herd Speisen verbrannt und hatten eine intensive Verrauchung des 8.OGs zur Folge. Trotzdem hatte der verursachende Bewohner bereits den Herd und den Ofen abgestellt. Er wurde zur weiteren Untersuchung an den Rettungsdienst übergeben. Weitere Personen wurden glücklicherweise dann nach näherer Erkundung nicht mehr vermisst. Trotz dieser glücklicherweise harmlos ausgegangenen Situation hatte die Feuerwehr noch circa eine halbe Stunde damit zu tun, die betroffenen Bereiche vom Rauch zu befreien und die betroffenen Personen rettungsdienstlich zu untersuchen.
Glücklicherweise konnten alle unverletzt wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.
Schaden entstand lediglich an den gekochten Speisen.
Bereits am Abend um 23:00Uhr war die Feuerwehr zu einem ähnlichen Ereignis im Ringcenter am Hauptbahnhof ausgerückt. Dort war es auch in einer Wohnung im elften Obergeschoss zu einem angebrannten Essen gekommen. Auch hier mussten die Feuerwehreinsatzkräfte alle elf Geschosse über die Treppen mit ihrer Ausrüstung zum Schadenort vorgehen.
Auch hier blieben die Auswirkungen auf die verbrannten Speisen und eine verrauchte Wohnung begrenzt. Mit dem betroffenen Bewohner wurde die Wohnung kontrolliert, und die Einsatzkräfte konnten nach ungefähr 20 Minuten unverrichteter Dinge einrücken.
Leider ist immer wieder festzustellen, dass ein Großteil der Brände in Küchen mit angebrannten Speisen mitten in der Nacht passieren. Dies passiert häufig mehrfach wöchentlich.
Die Ursache ist hierbei zumeist die Unterschätzung der eigenen Müdigkeit der Betroffenen. Diese verspüren häufig spät nachts nach Rückkehr den kleinen Hunger und schieben noch schnell eine Pizza in den Ofen. Bis diese fertig ist legt man sich nochmal aufs Sofa und schläft dann unerwartet ein. Nicht immer endet es wie in diesen Fällen ohne gesundheitliche Folgen oder ohne größere Brände. Manches Mal wacht man erst auf wenn die Küche bereits brennt oder der Rauchmelder auslöst. In schlimmen Fällen wacht man nicht auf oder erst, wenn man nicht mehr in der Lage ist sich selbst zu retten.
Empfehlenswert ist, sich nachts keine warmen Speisen zu zubereiten, wenn man müde ist und sich auch nicht irgendwo hinzulegen, bis die Pizza oder das Gericht im Ofen fertig ist. *np

POL-BS: Frau in Straßenbahn rassistisch beleidigt

 

 

Braunschweig, Straßenbahnlinie 5

25.01.2024, 15.30 Uhr

Polizei sucht Zeugen

Am Nachmittag des 25. Januar hat eine 23-jährige Braunschweigerin türkischer Herkunft am Hauptbahnhof eine Straßenbahn der Linie 5 in Richtung Weststadt bestiegen. Bereits in der Straßenbahn habe sie eine ältere Dame wahrgenommen, die sie abwertend musterte. Als sie die Straßenbahn am Donauknoten verlassen wollte, habe die Seniorin auf sie eingeredet. Da sie jedoch Kopfhörer trug und Musik hörte, habe sie zunächst nicht verstanden, was sie sagte. Nachdem sie die Kopfhörer abnahm, sei sie unmittelbar durch die Frau rassistisch beleidigt worden. Da sich die 23-Jährige durch die Äußerungen beleidigt und in ihrer Ehre verletzt fühlte, entgegnete sie der Frau, dass ihr Verhalten nicht in Ordnung sei und sie die Polizei informieren werde. Am Queckenberg verließ die bislang unbekannte ältere Dame dann die Straßenbahn und entfernte sich in Richtung Lechstraße. Anschließend erstattete die 23-Jährige Anzeige in einer Polizeidienststelle. Die Frau wurde wie folgt beschrieben:

   - 50-60 Jahre alt
   - ca. 1,63 m groß
   - graue schulterlange Haare
   - trug eine Brille und war dunkel gekleidet

Zum Zeitpunkt des Vorfalls hätten sich mehrere Fahrgäste in der Straßenbahn befunden. Die Seniorin habe sehr laut gesprochen, so dass andere Fahrgäste die Beleidigungen deutlich wahrgenommen haben müssten. Zudem soll sich die Unbekannte in der Straßenbahn mit einer Frau unterhalten haben, die ihr gegenüber gesessen habe. Im Rahmen der Ermittlungen wegen Beleidigung und Volksverhetzung sucht die Polizei deshalb nach dieser Frau und nach weiteren Personen, die Zeugen des Vorfalls gewesen sind. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0531/476-2516 entgegen.

Polizei Braunschweig

 

POL-BS: Protestaktionen von Landwirten in Braunschweig

Twitter - X

 

Braunschweig, 08.01.2024

Am Montag wird es in Braunschweig Verkehrsbeeinträchtigungen durch Protestaktionen geben.

Für den 08.01.2024 wurden mehrere Versammlungen in Braunschweig angemeldet. In der Innenstadt wird es ab 08.00 Uhr Infostände geben. Gegen 11 Uhr werden Versammlungsteilnehmer mit ihren Traktoren in Richtung Innenstadt fahren. Ab 13.00 Uhr ist eine Kundgebung vor dem Schloss geplant.

Da es in der ganzen Region zu Protestaktionen kommen wird, plant die Polizei einen versammlungsfreundlichen Großeinsatz unter Leitung der Polizeidirektion Braunschweig. Die Polizeiinspektionen werden hierbei durch die Zentrale Polizeidirektion unterstützt.

Im Bereich der Braunschweiger Innenstadt ist aufgrund der Versammlungen mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Insbesondere wird es zwischen dem John-F.-Kennedy-Platz und dem Hagenmarkt Sperrungen geben. Zudem werden für den 08.01.2024 in der Zeit von 08.00 - 18.00 Uhr Haltverbote für die Parkstreifen Am Theater und Ritterbunnen aufgestellt.

Die Einsatzleiterin für den Bereich der Polizeiinspektion Braunschweig, Maika Nordmeyer sagt: "Die Polizei wird am Montag gewohnt versammlungsfreundlich auftreten und den friedlichen Protest gewährleisten. Ich möchte aber alle Versammlungsteilnehmenden darauf hinweisen, dass Not- und Rettungswege zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt werden dürfen."

Informationen zur Verkehrssituation in der Innenstadt sind am Montag auf dem X-Kanal der Polizeiinspektion Braunschweig (https://twitter.com/Polizei_BS) zu finden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig
PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3032, -3033 und 3034

 

 

 

Braunschweig. Seit der Nacht zu Freitag hat die Polizei keinen Zugriff mehr auf ihren Account. Die Hacker teilen Werbung und vermutlich Phishing-Links.

Unbekannte Hacker haben in der Nacht von Donnerstag auf Freitag den Instagram-Account der Polizei Braunschweig gehackt. Seit 0.30 Uhr haben die Beamten den Zugang zu ihrem Account verloren. Die Hacker teilten zunächst Bilder einer unbekannten Person und posteten einen Link in die Bio, vermutlich ein Phishing-Link. Aktuell wird über den Account ein Weingeschäft in Boston beworben. 13.500 Follower hat der Account etwa.

 

 

Druckversion | Sitemap
© waggum-online